Zurück zur Übersicht

Du 871 | November 2016

Sagen und Legenden aus Graubünden

 
Abonnieren

ISBN:
978-3-905931-67-9
Preis:
CHF 20.- / EUR 15.-
Status:
an Lager


Probe Lesen

Marc Philip Seidel
Eine Wahrsagerin namens Tanja Wika dela Ruota

Silvio Hosang, Marc Philip Seidel und Gian Rupf im Gespräch mit Adam J. Finn
Gänsehaut

Silvio Hosang
Nonnen, Ur-Rätier und ein falscher Vasall

Sils im Engadin
Das langersehnte Kind

Tarasp
Der falsche Vasall von Tarasp

Ardez
Der Rattenfrass von Ardez

Chapella
Die heiligen Huren

Zernez
Die ungleichen Brüder von Sent

Marmorera
David gegen Goliath

Hexenjäger, Teufel und der grüne Mann

Furna
Die bestraften Teufel in Menschengestalt

Salouf
Der gekreuzigte Pfarrer

Klosters
Eine ungewöhnliche Verteidigung

Rothenbrunnen
Die Teufelshöhle von Rothenbrunnen

Thusis
Der unerwünschte Besuch vom grünen Mann

Heinzenberg
Das einträgliche Gewerbe mit den Hexenprozessen

Künstler
Urs Graf der Ältere

Pestmönche, Kreuzritter und Stunk am Hof

Chur, Hof
Die buckligen Domherren von Chur

Chur, Hof/Bischofssitz
Die vermeintliche Marionette

Chur, Kornplatz/Untergasse
Die geköpfte Bäckerin

Chur, Obertor/Welschdörfli
Das Welschdörfli – Sündenbabel vor dem Churer Obertor

Chur, Malteserturm, Engadinstrasse, Grabenstrasse
Der Aufmarsch der Kreuzritter

Chur, Stadtgarten, Grabenstrasse
Wie ein Sieger zum Verlierer wurde

Chur, Reichsgasse, Kirche Sankt Regula
Um den wahren Glauben muss gestritten werden

Chur, Martinsplatz
Der Jude solls richten

Chur, Regierungsgebäude, Karlihof
Ein teuflischer Rat

Die Herren von Vaz, Zigeunerinnen und eine grüne Geiss

Nivagl, bei Zorten
Der tapfere Schmied oder der erste Freiherr von Vaz

Campi
Die schwarzen Reiter

Rodels
Der blutrote Apfel von Rietberg

Sils im Domleschg
Der schöne Ritter von Baldenstein

Paspels
Der blonde Rauschgoldengel von Vaz

Tomils
Der Herr sprach: Hütet euch vor den Sanftmütigen

Ehemals Oldis
Die verfluchten Weiber von Batänjen

Sils im Domleschg
Die weise Zigeunerin

 

  Du 871 | November 2016 | Sagen und Legenden aus Graubünden

Sagen und Legenden aus Graubünden

Von Hexen, Drachen, Kobolden, Magiern und Riesen

Der Schweizer Alpenkanton Graubünden ist reich an Sagen und Mythen; die bekanntesten Figuren sind Heidi und Schellen-Ursli. Heidi, die Heldin aus Johanna Spyris weltbekannten Kinderbüchern aus den Jahren 1880/81, wurde erst 2015 neu verfilmt. Eine ganze Tourismusregion wird nach dem Mädchen benannt: Heidiland. Heidi erlangte als Manga-Figur von Japan aus weltweite Bekanntheit.
Auch Schellen-Ursli, die beliebte Engadiner Kindergeschichte von Selina Chönz und dem Künstler Alois Carigiet aus dem Jahr 1945, ist 2015 neu verfilmt worden. 
1954 wurde das Dorf Marmorera durch den Stausee überflutet. Seither geschah Rätselhaftes. Der Filmemacher Markus Fischer hat 2007 einen Schweizer Mystery-Thriller mit Stars wie Anatole Taubman daraus gemacht.
Tatsache ist, dass sich im Bündnerland viele Sagen und Legenden ranken. Bezeichnend ist, dass beispielsweise die Sagengestalt Wildmannli an Hauswänden und in Wappen vorkommt. Es gibt sogar einen Wildmannli-Preis für Organisationen, die sich für die Region Davos und Klosters innovativ zeigen.
Die erfundenen Figuren Heidi und Schellen-Ursli oder die Nixe von Marmorera kommen in dieser Du-Ausgabe nicht vor, dafür Hexen, Drachen, Kobolde, Magier und Riesen. Gesammelt und niedergeschrieben hat die Geschichten der Bündner Nacherzähler Silvio Hosang. Zusammengestellt und publiziert hat sie der promovierte Kunsthistoriker und Verleger Marc Philip Seidel, der sich auch mit einer Arbeit über den Mailänder Künstler Antonio De Grada ­einen Namen gemacht hat. Dessen Dekorationsmalereien sind in Bündner Grandhotels zu sehen. 
Die Sagen aus der Alpenwelt widerspiegeln die Ängste, Nöte und Fantasien der Sennen und Hirten und ihren Familien. Sagen sind aber auch Warnungen und Belehrungen. Tatsächliche historische Ereignisse vermischen sich mit Erfundenem. Sagen sind die Wurzeln eines Volkes.