Zurück zur Übersicht

Du 847 | Juni 2014

The Story of Art Basel

Bilingual Issue: German/English

 
Abonnieren

ISBN:
978-3-905931-43-3
Preis:
CHF 20.- / EUR 15.-
Status:
an Lager


Probe Lesen

Original-Edition von Robert Rauschenberg
Exklusiv für Du-Leser

Gerhard Mack
The Story of Art Basel
Die Art Basel nahm ihren Anfang in einer Kneipe. Ihre lokale Bodenhaftung hat sie auch an ihren neuen Standorten in Miami Beach und Hongkong nicht verloren.
Art Basel started out at a local pub. It has always stayed true to the local roots even after opening new locations in Miami Beach and Hong Kong.

Christian Schaernack
The Art Market
The art of the deal ist die Kunst, mit etwas Geld zu verdienen, das eigentlich nur symbolischen Wert hat.
The art of the deal is the art of making money with something that, in essence, is only of symbolic value.

Sebastian Frenzel
Statements
Die Statements sind die Frischzellenkur der Art Basel. Im 1996 eingeführten Sektor zeigen junge Galerien Solo-Präsentationen eines ausgewählten Künstlers.
The Statements have injected fresh blood into Art Basel. Introduced in 1996, this sector allows young gallery owners to pick a superb artist and put on a solo presentation of his works.

Gianni Jetzer im Gespräch mit Astrid Mania
Unlimited
Art Basel Unlimited ist die Plattform für Kunstwerke, die in ihren aussergewöhnlichen Dimensionen die Grenzen der klassischen Kunstpräsentation sprengen.
Art Basel Unlimited represents a platform for works of art whose extraordinary dimensions go beyond the scope of a classic art presentation.

This Brunner im Gespräch mit Oliver Prange
Film
Die Erforschung der Schnittstelle zwischen Film und Kunst gehört zu den besonderen Akzenten der Art Basel.
Exploring the frontier between film and art is one of the foremost objectives pursued by Art Basel.

Klaus Biesenbach und Hans Ulrich Obrist im Gespräch mit Oliver Prange
14 Rooms
Zeitgleich zur Art Basel findet dieses Jahr als Gastprojekt die Ausstellung 14 Rooms in Basel statt.
Held at the same time as Art Basel, 14 Rooms is an exhibition that is put on as a guest project in Basel this year.

Art Basel Memories
Die schönsten Geschichten von der Art Basel, erzählt von acht Augenzeugen, Triebtätern und Dinosauriern der Art Basel: den Kuratoren, Galeristen und Sammlern.
The most memorable stories centred around Art Basel, as told by eight eye witnesses, notorious offenders and dinosaurs of Art Basel: the curators, gallery owners and collectors.

Irene Zortea im Gespräch mit Oliver Prange
UBS Art Collection

  Du 847 | Juni 2014 | The Story of Art Basel – Bilingual Issue: German/English

The Story of Art Basel

Bilingual Issue: German/English

Das Museum des 21. Jahrhunderts auf Zeit

Im Jahr 1969 trafen sich in Basel Kunstfreunde und beschlossen, dass in der ehrwürdigen Humanistenstadt Basel mehr an aktueller Kunst geschehen sollte. So gründeten die Galeristen Ernst Beyeler, Trudi Bruckner und Balz Hilt 1970 die Art Basel. 
War Kunst früher nur exklusiven Kreisen zugänglich, so wurde sie in der folgenden Zeit Teil einer neuen, frischen Lebenskultur. Kunst wurde zum Happening. 
Die Messe weitete sich immer stärker aus und verstand, dass sich junge Künstler nicht aufs vermarktbare Format beschränken wollten. So entstand die Art Unlimited auf einer 10 000 Quadratmeter grossen Fläche, die es ermöglicht, wie im Museum auch sehr grosse Werke auszustellen. 
Früh reagierte die Messe auch auf die Globalisierung des Kunstmarkts. 2002 wurde mit der Art Basel Miami Beach ein Standbein in Amerika gegründet, im Schnittpunkt zwischen Südamerika und den USA. Miami, damals noch berüchtigt als Drogenumschlagplatz, entwickelte sich zum place to be des internationalen Jetsets, auch dank der Art Basel.  
Die nächste Expansion fand in Asien statt. Die neuen Direktoren Annette Schönholzer und Marc Spiegler fädelten 2011 die Übernahme der Art Hong Kong ein und begründeten dadurch die zweite Tochter, Art Basel Hong Kong. Auch für Hongkong ist die Art Basel ein Geschenk, denn die Stadt will sich neu positionieren in der Region und setzt dabei auf Kultur. An der Südspitze von Kowloon soll ein riesiger Kulturpark entstehen mit dem Museum M+ als Herzstück, das die Kollektion von Uli Sigg beherbergen soll, die weltgrösste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst. 
Autor Gerhard Mack schreibt: «Die Art Basel ist mit ihren drei Standorten weltweit zu einem der verlässlichsten Barometer des zeitgenössischen Kunstmarkts geworden. Sie ist das Museum des 20. und 21. Jahrhunderts auf Zeit.»


The Museum of the 21st Century for the Time Being

In 1969, art lovers gathered in Basel and decided that it was time for the venerable city of Basel, a centre of Humanism, to become a centre of contemporary art. Consequently, gallery owners Ernst Beyeler, Trudi Bruckner, and Balz Hilt founded Art Basel in 1970.
Previously restricted to an exclusive circle of people, art was to become a vital and lively part of cultural life. Art was turned into a happening. 
The fair kept expanding to ever greater proportions. As its new dir-ector Sam Keller established in the year 2000 that young artists are unwilling to be limited to marketable formats, he formed Art Unlimited as a platform that would allow them to display their large-scale pieces in a 10,000 square metre showroom area. 
He was also quick to pick up on the globalization of the art market. Strategically positioned at the intersection of the United States and South America, Art Basel Miami Beach was founded as the first subsidiary in 2002. Still infamous at the time as a major drug trafficking location, Miami quickly blossomed into the place to be for the international jet set — thanks in no small part to Art Basel.
The next expansion took place in Asia. In 2011, new art directors Annette Schönholzer and Marc Spiegler orchestrated the acquisition of Art Hong Kong, thereby instituting the second subsidiary, Art Basel Hong Kong. Hong Kong perceived Art Basel as a gift as well, given that the city aims to reposition itself in the region and banks on culture to achieve this goal. The city has set out to develop a gigantic cultural park at the south tip of Kowloon whose centrepiece, M+ museum, is designated to house the collection of Uli Sigg, the world’s largest collection of contemporary Chinese art. 
As author Gerhard Mack writes: “Well represented by three locations around the globe, Art Basel has become one of the most reliable bellwethers of the market for contemporary art. At least for now, it has become the Museum of the 20th and 21st century.”