Du 866 | Mai 2016
Grosse Expeditionen

Auf den Spuren von Alexander von Humboldt

ISBN:
978-3-905931-62-4
Preis:
CHF 20.- / EUR 15.-

Status:
an Lager
Abonnieren Kaufen Lesen

Inhalt Du 866

Werner Biermann
Alexander Humboldt

I.    Das «gemisshandelte» Kind

II.    Vom Orinoco zum Río Negro

III.    Quito und der Chimborazo

IV.    Von Lima nach Acapulco
        
V.    Abschied von Amerika 

VI.    Epilog

 

Daniel Beltrá (Bilder und Text)
Grönland

Wendy Watriss
Wir müssen uns selbst als Teil der Natur betrachten
Auf den Spuren von Alexander von Humboldt tragen Kunst und Fotografie eine besondere Verantwortung bei der Auseinandersetzung mit der Natur, wie die Kuratorin des Fotofestes in Houston betont.

Melanie Smith (Bild)

Mandy Barker (Bild und Text)
Suppe

Janelle Lynch (Bild)

Dornith Doherty (Bilder)
Archiving Eden

Dornith Doherty (Bilder), Sara-Jayne Parsons (Text) 
Rio Grande: Verbranntes Wasser

Camilo Echavarria (Bild)

Kemal Jufri (Bild)

Edward Burtynsky (Bilder und Text)
Wasser

Lisa M. Robinson (Bild)

David Doubilet (Bilder und Text)
Das lebende Riff

Wendy Watriss und Steven Evans im Gespräch mit Ute Noll
«Es geht um die wunderbaren Dinge, die da draussen in der Natur existieren»
Das Fotofest in Houston bildet alle zwei Jahre weltweit einen der anziehungsstärksten Magnete für die Fotografenszene. Die beiden Kuratoren des Fotofestes sprechen über ihre Visionen für die Rettung und den Erhalt der Natur.

Stephen Vaughan (Bild)

Simon Norfolk (Bild)

Sarah Christianson (Bild)

Paul Gaffney (Bild)

Susan Derges (Bilder und Text)
Gezeitenbecken

Karen Glaser (Bilder und Text)
Quellen und Sümpfe


  Du 866 | Mai 2016 | Grosse Expeditionen – Auf den Spuren von Alexander von Humboldt

Grosse Expeditionen

Auf den Spuren von Alexander von Humboldt

Das im Jahr 1983 gegründete Fotofest in Houston, Texas, gilt als weltweit grösster Event für Fotografen. Diesen März und April kamen rund 275 000 Be­sucher aus mehr als 34 Ländern in die Stadt, trafen sich in über 100 Institutionen, Galerien und Museen. Im Double-­Tree-Hotel in downtown Houston zeigten die weltbesten Fotografen während vier Wochen ihre Portfolios. Unsere Du-Fotodirektorin Ute Noll wird seit 2002 zu den Portfolio-Reviews eingeladen. In Zusammenarbeit mit den Biennale-Machern Wendy Watriss und Steven Evans hat sie einige der besten Arbeiten für diese Ausgabe mitgebracht. Thema dieses Jahres: Changing Circumstances. Looking at the Future of the Planet. Die Fotofest-Kuratorin Wendy Watriss bewundert den grossen Abenteurer Alexander von Humboldt. Was uns dazu bringt, Humboldts Geschichte zu erzählen, aber aus einer speziellen Perspektive. Der deutsche Autor und Filmemacher Werner Biermann folgte gut 200 Jahre nach Humboldts grosser Expedition dessen Route und zeichnet diese epochale Reise nach; aus seinen Aufzeichnungen bringen wir einige Ausschnitte. Genau wie die damalige Expedition befuhr Werner Biermann mit dem Boot den Orinoco, durchquerte das Hochland der Anden und bestieg Vulkane wie den Chimborazo. Auf der Grundlage von Tagebuchnotizen und anderen bislang wenig bekannten Quellen schildert er Humboldts faszinierende Begegnungen, etwa mit den Indiovölkern am Río Negro und mit den Missionaren im Dschungel, ebenso wie seine wichtigen Entdeckungen, darunter die sagenumwobene Wasserverbindung von Amazonas und Orinoco und die vertikalen Klimazonen am Äquator. Im Juni 1799 brach Alexander von Humboldt zu seiner fünfjährigen legendären Forschungsreise auf, die ihn quer durch Süd- und Mittelamerika führte. Es war die Verwirklichung eines lang gehegten Traums – und zugleich eine Expedition, die Geschichte schrieb. Humboldt ahnte schon als Junge, dass es ihn in ferne Länder treiben würde, zumal er sich in der bedrückenden Enge des Elternhauses nicht recht wohl fühlte. Seine Expedition wurde zu einer der bedeutendsten Forschungsreisen des 19. Jahrhunderts. Sie diente nur wissenschaftlichen Zwecken, keiner Eroberung. Biermanns packende Reportage zeigt, was Humboldt auf seiner Reise erlebt hat.